Handy mit telefonnummer orten kostenlos

Der Vorgang kann nämlich nicht rückgängig gemacht werden.

Die Grundlage für eine erfolgreiche Handyortung ist, dass das Handy eingeschaltet ist , sonst hat man keine Chance die Handynummer orten zu lassen. Mit der richtigen App, die man im Vorfeld installiert haben sollte, lassen sich ganz einfach selbst bestimmte Handynummern orten. Einzelne Geräte haben diesen Service schon vorinstalliert. Der Mobilfunkanbieter darf unter Angabe von wichtigen Gründen auch eine Ortung veranlassen. Eine Handynummer orten zu lassen ist relativ einfach, wenn man die Ortung der Handynummer selbst durchführen möchte, sollte darauf geachtet werden, dass eine passende App auf dem Smartphone installiert ist.

Im Zweifelsfall sollte man auch unbedingt die nächste Polizeistation aufsuchen und den Verlust melden. Es gibt einige Webseiten auf denen eine Handyortung angeboten wird. So eine Ortung ist natürlich ganz praktisch, wenn das Smartphone gestohlen wird oder verloren geht. Vermisste Personen können so ebenfalls gefunden werden und Eltern wissen jederzeit, wo sich ihre Kind gerade aufhalten. Es kann also durchaus sehr nützlich sein, diesen Service zu nutzen.

Die Handyortung funktioniert sehr einfach. Es kann auch ein fremdes Handy geortet werden, beispielsweise um zu überprüfen, ob der Partner wirklich Überstunden macht.

Ohne das Einverständnis des Handybesitzer ist eine Ortung aber nicht zulässig. Auf seriösen Webseiten muss sich daher registriert werden. Je nach Anbieter muss der Handybesitzer dann mit einer Antwort kurz der Ortung zustimmen oder aber er wird zumindest darüber informiert das sein Smartphone gerade geortet wird. Lediglich die Polizei oder eine Behörde mit berechtigtem Interesse, wie zum Beispiel die Staatsanwaltschaft, darf ein fremdes Handy auch ohne Zustimmung des Besitzers orten. Normalerweise geht dies per richterlichem Beschluss, es sei denn es liegt ein Notfall vor.

Die Ortung wird unter anderem bei der Vermisstensuche aber auch bei der Kriminalitätsbekämpfung angewandt.

Unter den oben geannten Umständen und der Einwilligung lässt sich das auch privat nutzen. Verbraucherschützer kritisieren schon sehr lange, das viele Anbieter ein fremdes Handy orten lassen, ohne eben eine Benachrichtigung zu verschicken. Auch könnte man sich das fremde Handy ja quasi kurz ausborgen und auf die SMS warten, sie bestätigen und der eigentliche Handybesitzer würde nichts merken.

Das lädt natürlich zum Missbrauch der Ortung ein und hier ist Vorsicht geboten. Kritiker wollen erreichen, das bei jedem Ortungsauftrag ein entsprechender Hinweis auf das Handy geschickt wird, sodass der Besitzer sofort sehen kann, das sein Standort gerade ermittelt wird.

Es werden kostenlose aber auch kostenpflichtige Handyortungen auf den verschiedenen Webseiten angeboten. Nicht selten muss auch ein Jahresabo abgeschlossen werden. Wichtig ist, auf einen seriösen Anbieter zu achten, und die Ortung mit dem Handybesitzer abzusprechen. Der Standort eines Handys kann nur gemeinsam mit dem Netzbetreiber über das Mobilfunknetz bestimmt werden. Eine erste Basis dafür sind so genannte Mobilfunkzellen, dies sind einzelne Areale, für die ein spezieller Sendemast zuständig ist.

Ein Handy kommuniziert immer mit dem am nächsten gelegenen Sendemast.

Wir helfen dir bei der Suche

Auf diese Weise kann der Handyanbieter exakt feststellen, welches Mobiltelefon gerade mit dem entsprechenden Sendemast verbunden ist. Wenn ein Handy den Zuständigkeitsbereich eines Sendemastet verlässt und in das Areal eines anderen Sendemast gelangt wird dies ebenfalls registriert.

Dank der festen Koordinaten, die ein Sendemast bestimmt sowie seiner Funkreichweite lässt sich der Standort des Handys relativ gut eingrenzen. Hier gilt dann: Je dichter die Sendemasten beieinander stehen, desto exakter ist die Ortung des Handys. Die Ortung funktioniert mit der Hilfe von Satelliten und ist noch genauer. Die Position kann allerdings nicht festgestellt werden, wenn der Ortungsdienst auf dem Handy ausgeschaltet ist oder gerade kein GPS-Empfang möglich ist — wie etwa dann, wenn der Empfang innerhalb eines Gebäudes schlecht ist.

Im Bereich der Handyortung sind einige Punkte zu beachten. Zahlreiche Webdienste werben mit kostenlosen Handyortungen "Just for fun". Sich mittels Ortung zu informieren wo sich der Liebste gerade herumtreibt oder ob Freunde in der Nähe sind mag zwar in manchen Situationen sehr hilfreich sein im Allgemeinen gilt aber: Wer fremde Mobiltelefone ohne Zustimmung des Besitzers ortet, macht sich strafbar. Die Ausnahme ist die Ermittlung des Standortes aufgrund polizeilicher oder staatsanwaltschaftlicher Anordnung. Ein Diebstahl alleine reicht nicht als Begründung einer kostenlosen polizeilicher Ortung aus.

Die Voraussetzungen für eine kostenlose Ortung des Smartphones sind unterschiedlich. In einigen Fällen öffnet sich bei der Inbetriebnahme eine Gerätesoftware die darauf hinweist, das man sich für die kostenlose Handyortung anmelden kann. Es wird die Erlaubnis erteilt im Falle eines Verlustes das Handy zu orten. Hierfür werden einem dann Zugangsdaten zur Verfügung gestellt die man sich unbedingt notieren sollte, damit man sich damit von ein einem anderen Gerät aus anmelden kann um die Ortung des Telefons durchführen zu können.

Der Prozess einer nachträglich installierten App ist identisch, wobei dies nicht mit allen Geräten möglich ist. Über seinen eigenen Mobilfunkanbieter kann man auch eine kostenlose Handyortung durchführen lassen, jedoch ist hier wichtig zu wissen, dass nicht jeder Mobilfunkbetreiber eine gebührenfreie Handyortung durchführt.

Handy orten kostenlos: iPhone, Android, Windows - CHIP

Es können je nach Anbieter hohe Kosten und Gebühren entstehen. Eine Registrierung ist auch hier im Vorfeld notwendig und der Nachweis das es sich um das eigene Handy handelt muss erfolgen. Eine Ermittlung ohne Kosten durchzuführen bietet sich zwar an, birgt aber auch zahlreiche Risiken.

Leider gibt es auch im Bereich der Handyortung zahlreiche unseriöse Anbieter, die mit einer kostenfreien Ermittlung werben und im Nachhinein hohe Summen für ihre Dienste verlangen. Auch im Bereich Sicherheit ist die kostenlose Ortung kein Spitzenreiter. Die erhaltene Zustimmung kann zu Werbe- und Spionagezwecke verwendet werden.

Oft wird eine Zustimmung erteilt, die dann in Vergessenheit gerät. Die Betroffenen machen sich in den meisten Fällen keine Gedanken, wem sie die Erlaubnis erteilt haben, den privaten Lebensweg zu verfolgen. So tauchen z. Landkarten in sozialen Netzwerken auf, die genau kennzeichnen, in welchen Orten sich der Betroffene aufgehalten hat nur weil dieser sein GPS im Handy aktiviert hatte. Daher bietet es sich oft an einen kostenpflichtigen Dienst für die Handy Ortung zu wählen. Alle Anbieter regeln in ihren Nutzungsbedingungen , das sie bei bedarf den Standort registrieren , nutzen und weitergeben zu dürfen.

Google kann beispielsweise auf diese Art und Weise die aktuellen Standortdaten eines Smartphones mit Android nutzen um Staus in der unmittelbaren Umgebung anzuzeigen oder andere nützliche Infos einzublengen. Der Nutzer wird bei der Installation zuwar darüber informiert das der Standort abgefragt wird, kann dies auch verneinen, jedoch ist es meist so gut versteckt, dass man es nicht auf Anhieb finden kann. So wird dem Nutzer vorgetäuscht, dass er immer die volle Kontrolle behält. Effektive Suchalgorithmen in Verbindung mit der neuesten Ortungs-Technologie, sorgen schnell für die gewünschten Informationen und können den Aufenthaltsort des Handys bestimmen.

Handy orten via nummer

Punktgenau lässt sich der Zielort bestimmen und so eine Handyortung kann in manchen Fällen sogar Leben retten. Es gehört heute schon zum Standard bei der Suche nach vermissten und kriminellen Personen. Doch es gibt auch Kritiker, die den Schutz der Privatsphäre gefährdet sehen.

Bis vor einigen Jahren wurde Handyortung nur in absoluten Ausnahmefällen durchgeführt. Aufgrund der stetig wachsenden Digitalisierung und Vernetzung hat sich dies jedoch geändert. Mittlerweile bieten viele Apps und Dienstleister im Internet die Standortsuche an. Bei der Ortung wird der Besitzer stets über die Handyortung informiert und darf diese selbstverständlich auch ablehnen.

Das soll gerade vor Missbrauch schützen. Bei einer Behörden die ein Handy orten möchte sieht das schon wieder ganz anders aus. Der Handybesitzer wird in solchen Fällen nicht informiert , da es dann oft um strafrechtliche Belange geht. Offenbar hat das Ortungsverfahren also eine Menge Vorteile.